Das Ende eines Spanischen Monarchen.MiguelCartagena, Spanien - WirSindDu

KULTUR+ LEBEN

Das Ende eines Spanischen Monarchen

Cartagena: Unsere Geschichte, unsere Kultur

Der Mast steht noch heute stolz auf dem Marinestation La Algameca in Cartagena.

Hola,

mein Name ist Miguel und ich lebe in Cartagena, Spanien. Ich bin sehr stolz auf unsere Kultur, unser Erbe und unsere reiche und historische Vergangenheit. Wir sind hier sehr stolze und gastfreundliche Menschen, die die Freiheit lieben. Wir sind auch voller Leidenschaft, Farbe und Leben.
Im Laufe seiner zweitausendjährigen Geschichte durchlebte Cartagena viele blühende Zeiten. Die Synergie verschiedener Zivilisationen und unsere Vergangenheit machte uns zu Geschichtenerzählern. Ich möchte einige von diesen Geschichten mit der Welt teilen, damit sich die Welt in meine schöne, an das Meer gebundene Heimatstadt, verliebt.
“Das Ende eines spanischen Monarchen” ist die erste Geschichte, die ich hiermit teile. Ein Moment in der Geschichte dieser vergessenen Stadt in Spanien. Eine Stadt mit schwarzen Sandstränden, frischen Früchten und Gemüsegärten!
Es werden noch mehr kommen. Viel Spaß!

Es war an einem Aprilmorgen vor 89 Jahren,

als in Spanien die Zweite Republik proklamiert wurde. Seine Majestät, König Alfonso XIII, wurde abgesetzt und eine neue provisorische Regierung gebildet. Der abgesetzte König, ein Monarch von Geburt an, reiste auf dem Landweg von Madrid nach Cartagena, um auf seinem Lieblingsschiff, dem leichten Kreuzer “Príncipe Alfonso”, seine freiwillige Reise ins Exil anzutreten. Mit ihm segelte er schon viele Meilen vorher auf siegreichen Schlachten.

Im Morgengrauen wurde allen Schiffen

der Marine befohlen, die neue Trikolore, die Flagge der Zweiten Republik, zu hissen, aber bei dieser letzten Fahrt des letzten Monarchen von Spanien wurde eine Ausnahme gemacht: Als letzte Geste des Respekts vor dem abgesetzten König durfte die Monarchieflagge bis zur königlichen Ausschiffung, die 48 Stunden später in der Bucht von Marseille stattfand, nicht in die neue Flagge der Zweiten Republik umgewandelt werden. Während der Reise bat der König den Kommandanten des “Principe Alfonso”, ihm bei der Ankunft im Hafen die Monarchieflagge zu übergeben.

"denn weder Sie, noch sonst jemand wird sie wollen..."

Der Kommandant stimmte zu und als er das Schiff verließ, wurde die Fahne heruntergelassen. Der König nahm die Fahne und wischte sich damit die Tränen vom Gesicht.
Jahre später, als König Alfons XIII. in Rom starb, wurde sein Testament verlesen mit folgenden Text:

Ich überlasse meinen Kindern die Art und Weise und den Ort meiner Bestattung, sowie die Bestattungsehren in meinem Gedächtnis. Ich verlange von ihnen aber eines: dass mein Leichnam in die Flagge des Schiffes gehüllt wird, das mich ins Exil gebracht hat.

Jahre später wurde dieses Kreuzfahrtschiff, das während der Zweiten Spanischen Revolution in “Libertad” und später in “Galicia” umbenannt wurde, in Cartagena außer Dienst gestellt.

Der Mast, auf dem die letzte spanische Flagge der Monarchie Alfons XIII. wehte, blieb erhalten.

Er steht heute auf der Marinebasis La Algameca in Cartagena. Weil der Marinestützpunkt nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, kann der Mast trotzdem vom Castillo San Julian, das auf dem Gipfel des Berges San Julian neben der Stadt Cartagena liegt, frei gesehen werden.
Die Aussicht über die Stadt, die Bucht und das Meer ist atemberaubend.

Schau es Dir mal an!

Miguel Saez

Miguel Saez

aus meinem Heimatort Cartagena, Spanien.

Newsletter Anmeldung

Entdecke die Macht von Storytelling mit dem WirSindDu Newsletter.

Lerne von unsere Erfahrungen!

Erhalte jetzt kostenlos die wichtigsten Storytelling mit Purpose, Tipps und Anleitungen.

Chat List

No Chat Available